Skip to main content
Gabriele Altgott
Ursula Fittkau

THERAPIEANGEBOT

Krankengymnastik / Massage

Seit über 30 Jahren im Team mit hervorragenden, teils langjährig engagierten und hochqualifizierten Manualtherapeutinnen, bieten wir in Freiburg-Littenweiler eine bewährte und hocheffiziente krankengymnastische Rundumversorgung für die verschiedensten Beschwerden und Krankheitsbilder, für Patienten jeden Alters.  

Grundlage unserer Tätigkeit sind der Einsatz modernster, wissenschaftlich fundierter Techniken, in Kombination mit bewährten, traditionellen Behandlungsmethoden, in deren Mittelpunkt das Wohlergehen und die möglichst rasche Gesundung des Patienten steht.  

In enger Zusammenarbeit mit Ärzten und Kassen sorgen wir für eine individuelle, an Ihre Beschwerden angepasste Therapie. 

Kompetente Befundung am Beginn einer Behandlung sowie die begleitende Ergebniskontrolle ermöglichen eine solide ergebnisorientierte Behandlung. 

Faszientherapie

Chronische Schmerzen belasten viele Menschen. Doch nicht immer sind Knochen, Muskeln oder Organe für die Beschwerden verantwortlich. Bei Schmerzen, auch im Bewegungsapparat, wird zunehmend die Rolle der Faszien (= Bindegewebe) diskutiert. Faszien umhüllen und stützen als Netzwerk (wie ein Spinnennetz) alle Muskeln. Sind sie verklebt oder verhärtet und somit in ihrer Funktion gestört, kann dies zu Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Schwäche, Verminderung der Feinmotorik und Instabilität führen. um das Bindegewebe wieder zu strukturieren und elastisch zu machen hilft eine gezielte Faszientherapie, in der spezielle manuelle Techniken angewandt werden.

Ursache für eine Faszienstörung können sein: Über- und Fehlbelastungen, Verletzungen, Ruhigstellungen, und sogar Stress.

 

 

Bobath für Kinder und Erwachsene

(Für Kinder und Säuglinge)

Das Konzept wurde von Berta Bobath (Physiotherapeutin) und Karl Bobath (Neurologe) entwickelt. Es ist handlungs-/ alltagsorientiert und individuell. Bei Entwicklungs-
verzögerungen und Asymmetrien steht im Vordergrund der Behandlung die Schulung der Kopf- und Rumpfkontrolle sowie der Gleich-
gewichtsreaktionen. Die Behandlung orientiert sich an der normalen Entwicklung des Säuglings und des Kleinkindes. Der Behandlungsbeginn wird möglichst frühzeitig angestrebt, um die Hirnfunktionen während der Reifung in den ersten Lebensmonaten günstig zu beeinflussen. Hierbei ist die Anleitung der Eltern sehr wichtig. 
Das Bobath-Konzept ist auch für Erwachsene mit Bewegungsstörungen infolge einer neurologischen Erkrankung gedacht, wie z.B. Schlaganfall, Enzephalitis, Hirntumore, Morbus Parkinson und periphere Nervenschädigung.

Kiefergelenksbehandlung

(In Zusammenarbeit mit ihrem Zahnarzt)

Auch im Kiefergelenk kann es durch muskuläre Dysbalancen zu Schmerzen und Abnutzungserscheinungen kommen. Die Folgen können Knacken beim Mundöffnen, Discusverlagerungen bis hin zur Arthrose sein. Ziel ist es, durch spezielle Techniken die normale Funktion wiederherzustellen. 

Die Dorn-Methode

Schmerzen, Funktionsstörungen und Veränderungen im Gewebe – nicht nur im Rücken, sondern auch in jeder anderen Körperregion – sind sehr häufig verursacht durch eine Irritation der aus dem Rückenmark ausstrahlenden Nerven infolge einer Verschiebung, Fehlstellung oder Blockierung einzelner oder mehrerer Wirbel. In solchen Fällen liegt hier dann auch der Ansatzpunkt für eine ursächliche Therapie: Die sensible und geübte Hand des Therapeuten fühlt die Fehlstellung der Wirbel und korrigiert sie.

Manuelle Therapie / Cyriax

Manus (lat.) = die Hand
Therapie (wörtlich) = Heilbehandlung

Manuelle Therapie = Das Herausfinden der spezifisch gestörten Struktur und die Behandlung von reversiblen (umkehrbaren/ heilbaren) Störungen im Bewegungssystem:

Gelenkstörungen
Muskelstörungen
Nervenstörungen

Ziel ist es, durch spezifische Techniken die normale Funktion wiederherzustellen und die Belastungsfähigkeit zu erhöhen.

Sensomotorische Integration 1

Sensomotorische Integration bedeutet, dass jeder Mensch Sinneseindrücke fühlen, empfinden und erfahren kann. Die Sinnesempfindungen werden zum Gehirn weitergeleitet und verarbeitet. Die Reaktion auf die Wahrnehmung kann sich in einer motorischen und vegetativen Reaktion, d.h. als Bewegungs-, Handlungs- oder Verhaltensantwort äußern. Kinder mit sensomotorischen Auffälligkeiten haben Defizite in einem oder mehreren Sinnen. Dies kann sich unterschiedlich äußern.

Kinesiologisches Taping

Es ist wundervoll und doch kein Wunder - pflastern gegen Schmerzen - eine sanfte Schmerztherapie mit oft verblüffenden Erfolgen. Schmerzen quälen viele Menschen - nach Verletzungen, Operationen oder Entzündungen - und verschwinden manchmal trotz unterschiedlichen Therapien nicht.

Hier kann die in Japan entwickelte Methode des Tapings oftmals überraschende Hilfe bringen. Dabei entlasten spezielle Tapes (Pflaster) über die Haut Muskeln und Gelenke, geben verengte Blutbahnen wieder frei, entstauen das Lymphsystem oder stabilisieren Bänder und Gelenke ohne Bewegungseinschränkungen.

Dieses Verfahren lässt sich mit anderen physiotherapeutischen Maßnahmen hervorragend kombinieren.

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ermöglicht die Beseitigung von Lymphproblemen verschiedener Ursachen durch spezielle manuelle Griffe. Durch die Anregung des Lymphgefäßsystems wird das überschüssige Wasser ins Blutgefäßsystem transportiert und über die Nieren ausgeschieden. Durch anschließendes Tragen von Kompressionsbandagen wird der Rücklauf des Wassers verhindert. Diese komplexe Entstauungstherapie ist durch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse untermauert, und hat sich in ihren Grundgedanken bereits seit über hundert Jahren bewährt. 

Manuelle Triggerpunktbehandlung

Die Triggerpunktbehandlung findet ihre Anwendung, wenn die Muskulatur die Ursache für den Schmerz im Bewegungsapparat ist. Ein Triggerpunkt (TrP) ist ein übererregbarer Punkt innerhalb eines hypertonen Muskelstranges, der bei Druck schmerzhaft ist und zu Schmerzausstrahlung und Verhärtung führt. Folgende Symptome weisen auf TrP hin:

  • eingeschränkte Beweglichkeit des Muskels (z.B. muskulärer Anlaufschmerz nach langem Sitzen)
  • Schwäche des betroffenen Muskels
  • ausstrahlende Schmerzen

Therapie der Triggerpunkte:

Es gibt verschiedene Techniken, mit denen ein TrP behandelt werden kann, z.B. mit der Kompression, dabei wird auf dem TrP manueller Druck ausgeübt. Der Schmerz, der dabei entsteht, muss von dem Patienten gut tolerierbar sein. Wenn nach einer Weile (15 Sek. bis 1 Min.) der Schmerz verschwunden ist, wird der Druck bis zur nächsten Schmerzbarriere erhöht und die Kompression so lange wiederholt, bis der TrP nicht mehr schmerzt. Das dadurch neu gewonnene Bewegungsausmaß der Muskels wird mit dem Patienten aktiv geübt.

Sensomotorische Integration 2

Eltern spüren oft, dass ihr Kind „anders“ ist, ohne genau erklären zu können, was es ist. Dies kann Unruhe, motorische Unbeholfenheit, Ängstlichkeit, schlechte Konzentration und vieles mehr bedeuten. Leitende Vorstellung der Behandlung ist, Sinneseinwirkungen seitens des Gleichgewichts, der Tiefensensibilität (Muskeln und Gelenke) und des Tastsinns (Hand) zu schaffen und zu dosieren, damit das Kind spontan Anpassungsreaktionen an die Reize bildet, dies geschieht spielerisch. Die Materialien, die dafür verwendet werden sind so gestaltet, dass sie zum Ausprobieren, Bewegen und Spielen reizen und motivieren. Das Kind bemerkt nicht dass die Therapeutin dies lenkt.

Cranio-sacrale Technik

Die Cranio-Sacrale Technik ist eine körperorientierte, manuelle Behandlungsform. Sie basiert auf der Arbeit mit dem Cranio-Sacralen System, zu dem das Cranium (Schädel), Sacrum (Kreuzbein), Knochen und Bänder der Wirbelsäule, sowie Hirn- und Rückenmarkshäute gehören. Das Cranio-Sacrale Funktionssystem beeinflusst und steuert grundlegende psychophysiologische Abläufe des Körpers. Blockaden dieses Systems können erfühlt und über die Behandlung an Schädelknochen, Wirbelsäule, sowie Hirn- und Rückenmarkshäuten behoben werden.

Die Gehirnflüssigkeit (Liquor) umspült Gehirn und Rückenmark und pulsiert in einer, jedem Körper eigenen, feinen Bewegung, dem sogenannten Cranio-Sacralen-Rhytmus. Das Cranio-Sacrale Funktionssystem hat weitreichende Auswirkungen auf das Vegetativum, das Endokrinium und das Muskelsystem. Es beeinflusst und steuert grundlegende psycho-physiologische Abläufe des Körpers und beeinflusst somit Gesundheit und Wohlbefinden. Blockaden des Cranio-Sacralen Systems können erfühlt und über die Behandlung an Schädelknochen, Hirn- und Rückenmarkshäuten sowie an Bindegewebe gelöst werden.

Diese sanfte Behandlungsmethode bewährt sich bei vielen (Krankheits-)Symptomen, z.B.: Folgen von Unfällen, Schleudertraumata, Migräne, Kopfschmerzen, Rheuma, Fibromyalgie, Schulter- und Rückenbeschwerden, Neuralgien, Tinnitus, Funktionsstörungen des Kiefergelenks, Muskelverspannungen, Stress und dessen Folgeerscheinungen, Störungen des Zentralnervensystems wie M. Parkinson, Multiple Sklerose, Apoplexie usw.

Myofasziale Therapie

Muskeln, Blutgefäße, Nervenbahnen aber auch die inneren Organe sind von Faszien umgeben, zum Teil auch durchgezogen. Faszien sind schlauchartige Gebilde, welche unter anderem auch die Gleitfähigkeit zwischen den Strukturen ermöglichen. Zwischen den Faszien werden Informationen über Funktionen weitergegeben und zwischen den Faszien und z.B. den Muskeln, die sie umgeben, gibt es Nervenverbin- 
dungen, die bestimmte Reflexe ermöglichen.

Viscerale Therapie

Viscero (lat.)= Eingeweide

Viscerale Therapie betrifft die Mobilität und die Funktion der inneren Organe in Verbindung mit dem Bewegungsapparat (Gelenke, Muskeln, Nerven). Muskel – Organ, Skelett – Organ, Organ – Organ, besitzen alle eine Gleitoberfläche. Diese Gleitoberflächen stehen alle miteinander in Verbindung und müssen gut gegeneinander verschieblich sein, um ihre Funktion zu erfüllen. Bei Störungen des Gleitsystems z.B. bei Narbengewebe oder Verklebung nach Entzündungen, kann es zu folgenden Symptomen kommen: ständig wiederkehrende Blockierungen, Gelenk-/Muskel-/Nervenschmerzen, die durch spezielle Techniken gelöst werden können. Ziel ist eine Normalisierung der Bewegungsstörung am erkrankten Organ und dem zugehörigen Bewegungssegment zu erreichen.

Fußreflexzonenmassage

Die von dem amerikanischen Arzt
Dr. William Fitzgerald begründete Fußreflexzonenmassage basiert auf dem alten indianischen Volkswissen. Im Fuß haben alle Organe ihre zugeordneten Zonen, die so genannten Reflexzonen, die die Verfassung des Menschen wie in einem Spiegel im Kleinen wiedergeben. Durch gezieltes Behandeln des „Menschen im Fuß“ werden gestörte Energieabläufe geordnet und harmonisiert.
Der „innere Arzt“ wird angeregt. 

Spiraldynamik

Bei der Spiraldynamik handelt es sich um ein anatomisch begründetes Bewegungs- und Therapiekonzept, dreidimensional, dynamisch und systematisch. Es gibt dem Patienten eine Gebrauchsanweisung für den eigenen Körper, von Kopf bis Fuß.

Das Prinzip "Spirale" liegt der Therapie zugrunde. Die Spirale findet sich in der Natur oft da, wo etwas flexibel, stabil und platzsparend sein soll, z.B. in Wasserstrudeln, Pflanzen, Schneckenhäusern, unter dem Mikroskop in der Doppelhelix in der DNA, in Muskelfasern und Haaren, im Alltag bei Wendeltreppen, Schrauben und Korkenziehern.

Die Spirale stellt sich auch in menschlichen Bewegungen und anatomischen Formen dar. Die Anordnung des Fußskeletts z.B. ist spiralförmig. Für die gute Funktion ist die Stellung des Beines (Beinachse), die Stellung des Beckens sowie die Aufrichtung der Wirbelsäule wichtig. Bei Störungen schaut der Therapeut also von den Füßen bis zum Kopf, ob Knochen, Gelenke, Muskeln und Bänder im funktionellen Zusammenhang arbeiten. Mit dem Spüren der richtigen Stellung und Bewegung bekommt der Patient die "Hilfe zur Selbsthilfe" bei vielen orthopädischen Problemen.

Das tägliche Umsetzen des Erlernten bringt Ihnen die gewünschte Stabilität - auch ohne Fitness-Studio.

Prävention in der Gruppe

Beckenbodenschule für Frauen

Fitnessgymnastik

Pilates

Rückbildungsgymnastik

Rückenschule / Wirbelsäulengymnastik

Tänzerisch-Funktionelle Gymnastik

Yoga in der Gruppe

Hausbesuche nach ärztl. Verordnung

Unser Geschenkgutschein: Verschenken Sie Wohlbefinden

Verwöhnen Sie Ihre Lieben und sich selbst mit einem Geschenkgutschein für Gesundheit und Entspannung. Zum Geburtstag, als Geschenk für einen besonderen Anlass oder einfach so als kleines Dankeschön. 
Eine individuelle Behandlung nach Wunsch - lassen Sie sich informieren.

BERATUNG

Aus unserem  Beratungsangebot für Personen und Unternehmen: 

Ergonomie-Arbeitsplatzberatung 
(auch Beratung beim Möbelkauf)
Fachkundige Hinweise zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung, Aufzeigen praktischer Übungen für den Alltag am Arbeitsplatz,
Darstellung von typischen Fehlern, zum Beispiel bei der Arbeit am Bildschirm, und wie man sie vermeidet. 

Wünschen Sie weitere Informationen, dann rufen Sie uns einfach an:  
0761 66505, oder schreiben Sie uns eine E-Mail info@altgott-fittkau.de

KONTAKT

Praxis für Krankengymnastik
Gabriele Altgott | Ursula Fittkau
Kunzenweg 12 | 79117 Freiburg
Telefon 0761 665 05 
Fax 0761 696 638 71
E-Mail info@altgott-fittkau.de


Unsere Praxiszeiten: 
Montag - Donnerstag 08:00 - 18:00 Uhr, 
Freitag 08:00 - 16:00 Uhr, bzw. nach Vereinbarung